AD Steel Forge muss in die Insolvenz

Datum: 02.01.2012
Was für ein mieser Jahresbeginn für die 260 Mitarbeiter bei der AD Steel Forge. Einen Tag vor Sylvester gingen beim Dessauer Maschinenbauer im wahrsten Sinne des Wortes die Lichter aus. Denn die örtlichen Stadtwerke drehten Strom und Gas ab. Grund dafür seien Außenstände in hoher sechsstelliger Höhe, die AD Steel Forge angehäuft hatte nachdem wiederholt Zahlungsverabredungen nicht eingehalten wurden.

In der traditionsreichen Maschinenfabrik werden unter anderem Elemente im Antriebsstrang für verschiedene Bereiche hergestellt. Zu den Kunden gehören Automobilkonzerne, aber auch so bekannte Firmen wie Siemens, Vattenfall und RWR. Gerüchte über eine drohende Insolvenz des erst im Herbst verkauften Unternehmens gab es seit längerem. Die vom neuen Besitzer versprochene Transparenz über die Lage wirkt jetzt eher wie ein mit sehenden Augen herbeigeführtes Chaos, das für die Beschäftigten mit einem Jobverlust enden kann.
Quelle: mz-web.de vom 30.12.11