Adecco schließt DIS-Übernahme ab

Datum: 25.06.2008
Nach nicht immer einfachen Verhandlungen und langgezogenen Querelen wurde am 18. Juni die vollständige Ubernahme der DIS Deutscher Industrie Service AG durch Adecco abgeschlossen.

Begonnen hatte die Geschichte im Januar 2006, als die Adecco-Gruppe etwa 29 Prozent der Aktien von der Gründerfamilie Paulmann kaufte. Anschließend machte Adecco auch den übrigen Aktionären ein Angebot zur Übernahme. Es folgten zwar weitere Zukäufe. Nicht wenige akzeptierten jedoch nicht, wodurch der Versuch einer Komplettübernahme zunächst scheiterte. Nach mehreren aufgebesserten Offerten zahlte Adecco letztlich mit 113 Euro pro Aktie ziemlich genau das Doppelte vom ursprünglichen Angebot. Der Gegenwert waren 15,7 Prozent der Anteile, wodurch das am letzten Mittwoch durchgeführte Squeeze Out der Minderheitsaktionäre möglich wurde. Insgesamt lag das Volumen der Transaktion bei rund einer Milliarde Euro.

Die DIS erscheint auch deshalb so interessant, weil sie innerhalb einer Boombranche mit der Vermittlung von Fachkräften das Marktsegment mit den höchsten Margen und dem schnellsten Wachstum in der Branche bedient. Mit 176 Vertretungen an 73 Standorten gehört sie zu den größten deutschen Personaldienstleistern. Zudem wächst der deutsche Markt in diesem Bereich weltweit mit am schnellsten.

Mit dieser Akquisition hat Adecco seine Lücke im internationalen Dienstleistungsangebot bei der Fachkräftevermittlung geschlossen. Zudem hat das 1996 gegründete Schweizer Unternehmen damit auch die Bereiche Finance, Engineering und IT ausgebaut. Es ist mit 6700 Niederlassungen und 35.000 Beschäftigten in über 70 Ländern aktiv. Hinter Adecco steht der Investor Klaus Jacobs, der ehemalige Eigentümer der Bremer Kaffeefirma Jacobs.
Quelle: Pressemitteilung White & Case vom 24.6.08