Allgeier veräußert Zeitarbeitsgeschäft an USG People

Datum: 26.02.2008
Die Münchener Allgeier Holding AG hat sich mit USG People auf eine Übernahme des Geschäftsfeldes Personal Services geeinigt. Offizielle Käuferin ist die in Frankfurt am Main ansässige HFS Beteiligung GmbH, eine hundertprozentige Tochterfirma von USG People. Eine Zustimmung der Kartellbehörde steht noch aus. Innerhalb der nächsten Wochen wird aber mit ihr gerechnet.

Der Übernahmepreis soll in etwa bei 175 Millionen Euro liegen. Allgeier rechnet dabei nach Abzug von Verbindlichkeiten und Minderheitsanteilen mit einem Mittelzufluss von ungefähr hundert Millionen Euro, wobei der Ertrag bei rund achtzig Millionen liegen soll.

Allgeier ist im Dienstleistungssektor tätig und beschäftigt circa 1.300 Angestellte. Durch den Verkauf der Zeitarbeitseinheit kann sich das Unternehmen stärker auf den boomenden Markt für IT Services und die dazugehörigen Dienstleistungsgeschäfte konzentrieren.

USG People ist auf dem deutschen Markt bisher durch seine Marken Secretary Plus, Geko Zeitarbeit und Unique vertreten, deren Umsatz 2007 bei rund 125 Millionen Euro lag. Die Übernahme der Allgeier Personal Services Group mit einem erwarteten Umsatz für 2007 von ungefähr 200 Millionen Euro soll zukünftig als Basis für den weiteren Ausbau des Deutschlandgeschäfts dienen.
Quelle: Pressebericht Allgeier