American Express sichert sich Payback

Datum: 17.12.2010
Das Bonusprogramm Payback mit seinen rund 18 Millionen Kunden in Deutschland gehört künftig zu American Express, sofern die Kartellbehörden ihr okay dazu geben. Der Kreditkartenriese kauft die Mutterfirma Loyalty Partner und legt dafür etwa eine halbe Milliarde Euro auf den Tisch.

Die kassieren die bisherigen Gesellschafter, der britische Finanzinvestor Palamon Capital Partners, das Handelsunternehmen Metro, Roland Berger und der Payback-Gründer und bisherige Firmenchef Alexander Rittweger. Der wird zunächst einmal auf seinem Posten bleiben und gemeinsam mit dem übrigen Management auch eine Beteiligung halten. American Express plant jedoch, sie alle innerhalb der nächsten fünf Jahre herauszukaufen um Loyalty alleine zu besitzen.

Loyalty Partner ging 1998 an den Start und verfügt mittlerweile über Büros in Paris, London, Madrid, Warschau und Mumbai. Gut 500 Beschäftigte setzten 2009 rund 209 Millionen Euro um. Der Erfolg von Payback ist groß und basiert auf einem simplen System. Verbraucher sammeln in teilnehmenden Geschäften oder deren Online-Shops Punkte für jeden Einkauf und tauschen diese Punkte dann in Prämien um. Entscheidend ist also die Teilnahme möglichst vieler bekannter Marken und Geschäfte. Derzeit sind das unter anderem die Real-Supermärkte, alle Aral-Tankstellen, die Drogeriekette dm und die Warenhäuser von Kaufhof.
Quelle: spiegel.de vom 16.12.10