Apax kauft Telefongesellschaft Orange Suisse

Datum: 27.12.2011
Bei Orange Suisse wird künftig englisch gesprochen. Zumindest was die Kommunikation zwischen Firmenspitze und Mutterkonzern anbelangt. Denn die France Télécom trennt sich von ihrer eidgenössischen Tochter und verkauft ihre Anteile für zwei Milliarden Schweizer Franken an die britische Investmentgesellschaft Apax. Die zuständigen Behörden müssen den Deal aber noch genehmigen.

Die France Télécom verfolgt damit konsequent ihren Weg, sich nur noch in Ländern zu engagieren, in denen sie als Komplettanbieter für Telekommunikationsdienstleistungen landesweit entweder als Nummer eins oder zwei auftreten kann. Und genau das war in der Schweiz nicht mehr möglich nachdem es die Wettbewerbshüter letztes Jahr der France Télécom untersagten, die zweitgrößte Schweizer Telekomfirma Sunrise zu übernehmen und dann mit Orange - immerhin die Nummer drei bei den Eidgenossen - zu fusionieren. Orange hat etwa 1,6 Millionen Kunden. 2010 lag der Umsatz mit 1.200 Mitarbeitern bei 1,3 Milliarden Franken.
Quelle: nzz.ch vom 24.12.11