Areva übernimmt Mehrheit bei Multibrid

Datum: 19.09.2007
Der französische Kraftwerkskonzern Areva übermimmt für 150 Millionen Euro die Mehrheit am Bremer Windkraftanlagenhersteller Multibrid. Der Konzern wird zukünfig 51 Prozent der Anteile halten und mit dem Verkäufer, der Procon Nord, ein Joint Venture bilden.

Multibrid produziert in Bremerhaven unter anderem Windräder für Windparks im Meer (sogenannte Offshore-Windenergieanlagen).

Zuletzt hatte Areva versucht, die Kontrolle über die deutsche Windenergiegruppe REpower zu erlangen, konnte sich jedoch im Bieterkampf gegen das indische Unternehmen Suzlon nicht durchsetzen. Der französische Konzern behielt aber 30 Prozent der Anteile an Repower und einigte sich mit Suzlon auf eine enge Zusammenarbeit bei der Installation der Windräder. Die Franzosen treten damit als direkter Konkurrent zu ihrem Atomstrom-Partner Siemens auf. Der Siemens-Konzern betreibt mit Areva zusammen den Atomstromspezialisten Areva NP und sieht sich selbst als Marktführer beim Bau von Offshore-Windparks.



Quelle: Pressemeldungen