Arla Foods schielt auf Allgäuland

Datum: 10.05.2011
Die dänische Arla Foods strebt mit Nachdruck eine starke Position auf dem deutschen Markt für Milchprodukte an. Ins Visier genommen haben die Dänen dafür die finanziell angeschlagenen Allgäuland Käsereien. Um denen das Konzept als starker Partner schmackhaft zu machen, stellte sich die Führungsriege von Arla gestern schon einmal in Bad Wörishofen beim Aufsichtsrat der Allgäuland vor.

Der hat nun die Wahl, gemeinsam mit Arla zu arbeiten oder weiterhin alleine zu agieren. Voraussetzungen dafür wären aber zum einen ein Forderungsverzicht seitens der Bankenpartner. Und zum anderen der Einstieg von Finanzinvestoren, die der Branche möglichst nahe stehen. Die Allgäuland Käsereien sind ein Zusammenschluss genossenschaftlicher Molkereien. Deshalb werden letztlich auch die Milcherzeuger das letzte Wort haben.

Für Arla spräche auf jeden Fall, dass auch sie genossenschaftlich organisiert sind und deshalb bei Allgäuland nicht auf Veränderungen dieser Struktur drängen würden. Zudem ist Arla finanzstark und könnte benötigte Investitionen tätigen. Beide Firmen haben ein großes Bio-Sortiment und setzen auf Premiumprodukte. Und das vermutlich wichtigste für die Erzeuger bei Allgäuland: Arla bemüht sich um seine Mitglieder und ist bereit, vergleichsweise hohe Milchabnahmepreise zu zahlen. Sollte Allgäuland sich für Arla entscheiden, wäre das nach der Übernahme von Hansa Milch schon das zweite deutsche Molkereiunternehmen in den letzten Monaten.
Quelle: wallstreet-online.de vom 10.5.11