Arques verkauft SKS Stakusit

Datum: 02.08.2007
Das börsennotierte Starnberger Beteiligungsunternehmen Arques Industries hat seine Tochtergesellschaft SKS Stakusit an die Gei-Immo AG, ein Unternehmen aus dem Einflussbereich der österreichischen HELLA Holding GmbH, verkauft. Der Veräußerungserlös beträgt EUR 17 Mio. und liegt damit nicht nur um EUR 16 Mio. über dem in 2005 gezahlten Kaufpreis von rund EUR 1 Mio., sondern auch über dem von Arques zuletzt ausgewiesenen Net Asset Value von EUR 16 Mio.

Arques hatte SKS Stakusit, ein in Europa führender Hersteller von Rollladen- und Insektenschutzsystemen, von der US-amerikanischen Masco Corporation übernommen. Das Duisburger Unternehmen wurde durch die Arques Task Force unter Leitung von Beteiligungsmanager Dr. Uwe Dombrowski grundlegend restrukturiert. Nach der erfolgreichen Neuausrichtung lag der Fokus der Geschäftstätigkeit zuletzt auf der Intensivierung der Vertriebstätigkeiten in Frankreich, Spanien sowie in Ost- und Südosteuropa. Dadurch gelang es SKS Stakusit, den Umsatz deutlich zu steigern und hochprofitabel zu werden.

Arques Industries hat sich auf den Erwerb und die Entwicklung von Konzernabspaltungen und Unternehmen in Umbruchsituationen spezialisiert.
Quelle: Pressemeldung