Asklepios baut Angebot aus

Datum: 03.03.2009
Der Klinikbetreiber Asklepios will sein Angebot an medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ausbauen und dafür in den nächsten drei Jahren je acht bis zehn Praxen in der Hamburger Region kaufen. Über eine 2007 gegründete Betreibergesellschaft werden bereits drei solcher Zentren in den Hamburger Stadtteilen Bergedorf und Harburg sowie in Seevetal betrieben.

Asklepios ist nicht nur eines der größten europäischen Gesundheitsunternehmen, sondern bereits mit der Mehrheitsübernahme des LBK Landesbetrieb Krankenhäuser das größte Klinikunternehmen in Hamburg und gleichzeitig einer der größten Arbeitgeber in der Hansestadt. Aber genau wegen dieser Übernahme und den folgenden einschneidenden strukturellen Umgliederungen eben auch nicht unumstritten. Weshalb auch diese jüngste Ankündigung nicht nur für ein positives Echo sorgt.

Denn die Schaffung solcher Zentren bietet den dort ansässigen Medizinern zwar Entlastung im bürokratischen Sektor, erschwert aber anderen Ärzten die Eröffnung bzw. den Betrieb von Einzelpraxen. Zudem warnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Ärzte vor dadurch möglichen Engpässen in der regionalen medizinischen Versorgung.
Quelle: welt online vom 2.3.09