Autohaus Lammer muss Konkurs anmelden

Datum: 10.05.2010
Der BMW-Vertragshändler Lammer aus dem hessischen Wald-Michelbach ist von Zahlungsunfähigkeit bedroht. Wegen Absatzeinbußen und daraus resultierenden Liquiditätsengpässen musste der bittere Gang zum Amtsgericht in Darmstadt angetreten werden. Dort beantragte das traditionsreiche Autohaus Insolvenz.

In der Odenwald-Region ist Lammer der zweite Betrieb aus der Automobilbranche, der innerhalb von nur zwei Wochen diesen Weg ging. Erst Mitte März hatte das VW-Autohaus Wollmann im hessischen Mörlenbach bei den Behörden den Offenbarungseid geleistet. Das Autohaus Lammer verkauft schon seit 1934 BMW-Fahrzeuge und ist in dritter Generation familiengeführt.

Die 44 Mitarbeiter von Lammer an den beiden Standorten in Wald-Michelbach und Viernheim haben aber noch Hoffnung. Denn die beiden vom Gericht bestellten Insolvenzverwalter sehen gute Chancen für eine Sanierung. Verhandlungen mit Gläubigern und Lieferanten laufen bereits. Zum Zweck einer Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die 44 fest angestellten Mitarbeiter wurde zudem ein Antrag eingereicht. Die Geschäfte gehen vorerst weiter.
Quelle: kfz-betrieb.vogel.de vom 07.05.2010