Autohaus Sessner ist insolvent

Datum: 30.06.2011
Schlechte Zeiten für Autohäuser. Das bekommt auch das Autohaus Sessner zu spüren. Der im unterfränkischen Kitzingen angesiedelte Audi- und VW-Händler musste gestern einen Insolvenzantrag stellen, weil die Volkswagen-Bank die gegebenen Kredite zu Ende Juli 2011 gekündigt hat.

Und das, obwohl Sessner noch 2009 für eine gelungene Marketingkampagne und hohe Verkaufszahlen im Rahmen der Abwrackprämie auf sich aufmerksam machte und von einem Fachmagazin geehrt wurde. Grund für die Kündigung ist die trotz dieser Erfolge finanziell ziemlich desaströse Lage bei Sessner.

Die Ursachen dafür sind wiederum Geschäfte aus den Jahren 2007 und 2008 mit Autovermietern, die ein Loch in zweistelliger Millionenhöhe in die Kasse rissen. Allerdings waren diese Geschäfte von VW nicht nur gewünscht, sondern auch subventioniert. Das Würzburger Autohaus Spindler könnte nun Sessner übernehmen und damit immerhin 115 Arbeitsplätze in Kitzingen sichern.
Quelle: autohaus.de vom 30.6.11