Automobilzulieferer Galladé kann dank Uhe weitermachen

Datum: 29.06.2010
Für die in die Insolvenz geratene Firma Galladé aus Witten hat sich ein neuer Inhaber gefunden und somit auch die Chance auf Weiterbeschäftigung für verbliebene Mitarbeiter. Es ist die Solinger Industriellenfamilie Uhe, der als neuer Investor zunächst 40 der ehemals 200 Mitarbeiter von Galladé übernehmen wird. Der Galladé-Standort soll in seiner jetzigen Form erhalten bleiben.

Der neue Eigner, die KMS Gesenkschmiede Solingen der Familie Uhe wird die Geschäfte zum ersten Juli übernehmen. Welche Summe bei der Übernahme den Besitzer wechselte, wurde nicht genannt. Für Uhe ist die Produktpalette von Galladé eine gute Ergänzung im Bereich Massivumformung und man erhofft sich eine baldige Belebung der Auftragslage.

Bis Ende 2011 soll die Hälfte der Belegschaft von ehemals 240 Mitarbeitern wieder eingestellt werden, so hofft man. Galladé musste im Oktober 2009 Insolvenz anmelden. Die Umsätze, die im Jahr 2008 noch bei 30 Millionen Euro lagen, waren zuletzt bis auf etwa fünf bis sechs Millionen Euro eingebrochen. Die 1959 gegründete Galladé Gruppe ist Systemlieferant und Engineeringpartner in den Bereichen Schmiede-, Walz-, Zerspanungs- und Montagetechnik, Aluminiumdruckguss sowie im Motorsport.
Quelle: derwesten.de vom 28.06.2010