Autozulieferer Hay geht an Finanzinvestor

Datum: 30.12.2011
Die Eigentümerfamilie der Johann Hay Automobiltechnik hat sich zu einem Verkauf des 86 Jahre alten Traditionsunternehmens durchgerungen. Für eine nicht genannte Summe wird die US-amerikanische Private Equity Gesellschaft Gores Group LLC das Zepter übernehmen. Parallel zu den Verkaufsverhandlungen stritt auch die IG Metall für die Zukunft der Belegschaft in Bad Sobernheim und Bockenau in Rheinland-Pfalz sowie im sonst eher durch Gorleben bekannten Lüchow-Dannenberg.

Dort sind 1.300 Mitarbeiter beschäftigt für die noch direkt vor dem Erwerb durch den Finanzinvestor ein Sanierungstarifvertrag geschlossen wurde, der eine kurzfristige Gewinnsteigerung und ein Ausbluten auf Kosten der Arbeiter verhindern soll. Kündigungen sind demnach bis 2015 nicht möglich. Die drei Standorte müssen bis mindestens 2019 erhalten werden.

Hay stellt Schwungräder, Anlasserzahnkränze, warmgewalzte nahtlose Ringe sowie Achsantriebs- und Tellerräder für Differentialgetriebe her. Stand man noch vor zwei Jahren am Rand der Insolvenz konnte für 2011 das Ergebnis mit 413 Millionen Euro alle Erwartungen toppen.

Gores ist ein weltweit agierender Investor, dessen Portfolio von produzierenden Industrieunternehmen bis zu Dienstleistern breit aufgestellt ist. Hauptziel ist es nach eigenen Angaben bei Hay nun, die Internationalisierung voranzutreiben. Die rund 80 Gore-Beteiligungen kommen zusammengenommen auf einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar.
Quelle: rhein-zeitung.de vom 30.12.11