Autozulieferer KWH meldet Insolvenz an

Datum: 07.02.2013
Dem badischen Automobilzulieferer KWH geht die Puste aus. Die Wirtschaftskrise von 2009 ließ beim Werkzeugbauer und Prototypenhersteller aus Gaggenau die Umsätze um rund die Hälfte einbrechen. Zudem würden hoher Wettbewerbsdruck und niedrige Margen in der Nutzfahrzeugbranche - dem Hauptgeschäftsfeld bei KWH - trotz inzwischen wieder angestiegener Verkaufszahlen und einem Umsatz von zuletzt 65 Millionen Euro für eine beständige Unterdeckung sorgen.

Deshalb nun der schwierige Weg über eine Insolvenz in Eigenverwaltung, die aber zu einer langfristig tragfähigen finanziellen Basis führen soll. Ob dabei jedoch alle 450 Mitarbeiter, von denen 350 in Gaggenau und 100 im thüringischen Sömmerda beschäftigt sind, ihren Job behalten können, muss sich zeigen.
Quelle: welt.de vom 6.2.13