Autozulieferer Miba kauft im Energiesektor zu

Datum: 01.09.2010
Dafür übernahm das österreichische Unternehmen mit Wirkung zum 1. September gleich zwei Firmen aus der Steiermark. Die EBG in Kirchbach und die Firma Dau in Ligist befanden sich bislang in Familienbesitz und sind auf die Herstellung von Leistungselektronik-Komponenten spezialisiert. Beide Parteien vereinbarten Stillschweigen über den gezahlten Preis.

Die von EBG und Dau produzierten Hochleistungskomponenten für Leistungselektronik sind maßgeblich für hocheffiziente Antriebe, die bei der Energieerzeugung und -nutzung sowie bei elektrischen Antrieben, beispielsweise bei Windkraftanlagen genutzt werden. Die beiden Firmen erreichten 2009 mit etwa 130 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 30 Millionen Euro.

Miba ist im oberösterreichischen Laakirchen ansässig und fertigt Sinterformteile, Gleitlager, Reibbeläge und Beschichtungen. Die kommen neben Fahrzeugen auch in Zügen, Flugzeugen, Schiffen und Kraftwerken zum Einsatz. Rund 90 Prozent des Umsatzes von knapp 312 Millionen Euro wird durch den Export erzielt. Derzeit beschäftigt Miba gut 2.600 Mitarbeiter in neun Ländern auf vier Kontinenten.
Quelle: kleinezeitung.at vom 1.9.10