Balda stellt sich neu auf

Datum: 12.11.2008
Die angeschlagene Balda AG übernimmt die Balda Lumberg Deutschland GmbH in Bad Oeynhausen komplett. Das bislang als Joint Venture mit der Lumberg Gruppe, einem sauerländischen Elektronik-Bauteile-Produzenten, betriebene Unternehmen fungiert als Holding für die beiden brasilianischen Konzerngesellschaften. Über die gezahlte Summe wurde Stillschweigen vereinbart.

Mit Fertigungsstätten in São Paulo und Manaus wurden in Brasilien in den ersten neun Monaten des Jahres rund 10 Millionen Euro erwirtschaftet, was etwa 5 Prozent des Konzernumsatzes ausmacht. Ursprünglich hatte Balda für 2008 einen Jahresumsatz von 414 Millionen Euro angepeilt. Dieses Ziel ist aber nicht mehr erreichbar. Das im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistete Unternehmen wird vermutlich keine weiteren Investitionen in Brasilien vornehmen, hält sich diese Option aber trotzdem zunächst einmal offen.

Balda entwickelt und fertigt komplette Kunststoff-Baugruppen, Hightech-Komponenten wie Kopfhörer und Freisprecheinrichtungen sowie Elektronikkomponenten. Diese sind in erster Linie für die Herstellung von Handys bestimmt. Der international ausgerichtete Konzern verfügt über Werke in Deutschland, Brasilien, China, Malaysia und Indien.
Quelle: Pressemitteilung der Balda AG vom 12.11.08