BASF übernimmt Polyurethan-Sparte von Rectirel

Datum: 29.10.2008
BASF hat sich das Polyurethan-Geschäft für den Scheibenumguss von der belgischen Rectirel Gruppe gesichert. Dafür überweisen die Ludwigshafener 38,2 Millionen Euro nach Brüssel sofern die Kartellbehörden der Transaktion zustimmen.

Der Scheibenumguss wird vor allem in der Automobilindustrie eingesetzt, um eine sichere und dichte Verbindung von Scheiben mit der Karosserie zu erreichen. Derzeit wird diese Technik bei rund 7 Prozent aller Scheiben in der Automobilproduktion eingesetzt - Tendenz steigend. Dadurch gewinnt diese Geschäftssparte zunehmend an Attraktivität. Zudem wird sie bei Solaranlagen genutzt, da sie den Produktionsprozess von Solarkacheln beschleunigt.

BASF, mit 95.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von knapp 58 Milliarden Euro im Jahr 2007 einer der größten Chemiekonzerne der Welt, ist im Bereich der Polyurethane mit dreißig darauf spezialisierten Systemhäusern einer der führenden Anbieter von Grundprodukten und Systemen. Durch den Deal mit Rectirel gelangt BASF in den Besitz der Marke Colofast, die sich durch besonders lichtbeständige Polyurethane auszeichnet.

Für Rectirel steht der Verkauf im Einklang mit der langfristigen Strategie, sich auf die Kerngeschäfte zu konzentrieren, zum Beispiel die Weiterentwicklungen von Matratzenfüllungen und der bekannten Marke Schlaraffia. 2007 erwirtschafteten die Belgier etwa 1,6 Milliarden Euro mit 130 Niederlassungen in 27 Ländern.
Quelle: Pressemitteilung von BASF vom 28.10.08 und von Rectirel, ebenfalls 28.10.08