Baufirma Wochner ist insolvent

Datum: 13.03.2012
Das Bauunternehmen Sebastian Wochner aus dem baden-württembergischen Dormettingen musste gestern einen Insolvenzantrag stellen. Und glaubt man dem Beiratsvorsitzenden Ortwin Guhl ist dieser so überflüssig wie ein Kropf. Nach seiner Darstellung ist die Firma gut aufgestellt und verfügt über mehr als genug Aufträge für die nächsten Monate. Zudem schrieb sie 2011 schwarze Zahlen. Allerdings erwirtschaftete sie nur rund eine Million Euro und nicht wie erwartet 1,7 Millionen.

Aber wieso dann gleich Zahlungsunfähigkeit? Wochner fertigt unter anderem Betonfertigteile und baut Fertighäuser. Beides kam durch die harten Wintermonate kurzfristig zum Erliegen. Zudem hat man eine etwa 10 Millionen Euro teure Fertigungshalle gebaut und muss Kreditlinien bedienen. Und da liegt das Problem. Denn bis zum Sommer hätte ein Überbrückungskredit von zwei Millionen Euro die auftretenden Engpässe - Lieferanten wurden in letzter Zeit wiederholt nicht bezahlt - abfedern sollen. Doch auswärtige Banken und ein Kreditversicherer verweigern sich gegen diese Idee.

Laut Guhl ist damit ein ordentlich geführtes Unternehmen an den Rand des Abgrundes geführt worden. Eine Sichtweise, die von den Banken und Lieferanten so sicherlich nicht geteilt wird. Trotzdem ist erstmal entscheidend, dass es für die 300 Mitarbeiter in Dormettingen, Schömberg und Leipzig weitergeht.
Quelle: schwarzwaelder-bote.de vom 13.3.12