Bayer trennt sich von Viverso

Datum: 28.10.2011
Die Bayer AG verkauft ihre Tochterfirma Viverso GmbH an die neuseeländische Nuplex Industries Ltd. Die sind in der Fertigung von Polymerharzen weltweit eines der führenden Unternehmen und sehen in der auf bestimmte konventionelle Lackharze spezialisierten Viverso eine sinnvolle Ergänzung. Die ist ihnen immerhin 75 Millionen Euro wert.

Der Deal steht noch unter den üblichen aufschiebenden kartellrechtlichen Bestimmungen soll aber bis Ende des Jahres über die Bühne gebracht werden. Nuplex übernimmt die 165 Beschäftigten in Bitterfeld sowie die eingetragenen Marken Viverso, Alkydal, Resistherm, Roskydal und Tungophen.

Bislang gehört Viverso zur Bayer MaterialScience AG, der Kunststoffsparte des Leverkusener Pharmariesen. Die veräußert Viverso, weil die Konzentration anderen Bereichen gilt. Im Zentrum stehen die Entwicklung innovativer Lösungen und die Produktion von Hightech-Polymerwerkstoffen. Die Hauptkunden sitzen in der Automobilbranche, dem Baugewerbe, der Elektro- und Elektroniksparte sowie der Sport- und Freizeitartikelindustrie. Letztes Jahr lag der Umsatz mit dreißig Standorten weltweit bei 10,2 Milliarden Euro.
Quelle: maerkischeallgemeine.de vom 27.10.11