Überschuldung zwingt Fleischverarbeiter Harger in die Knie

Datum: 04.12.2012
Keine guten Zeiten beim österreichischen Fleischwarenverarbeiter Hans Harger, Sohn & Co GesmbH. Aufgrund des Schuldenberges von rund 1,5 Millionen Euro muss die Firma aus Kapfenberg in der Steiermark nun ein Insolvenzverfahren ohne Eigenverwaltung über sich ergehen lassen. Wie es für die 63 Mitarbeiter und die 100 Lieferanten weitergeht ist offen.

Das seit 1919 bestehende Unternehmen konnte zuletzt 5,2 Millionen Euro umsetzen. Zwei Drittel davon über die sechs eigenen Filialbetriebe, ein Drittel über den Verkauf an Großkantinen und die Gastronomie. Zwar soll der Verkauf zunächst weitergehen. Die Produktion wird aber eingestellt, womit sofort die Frage auftaucht, wie lange dann der Verkauf noch ordentlich laufen kann. Die Gründe für die Pleite wurden mit gestiegenen Rohstoffpreisen und einer zu kostenintensiven Produktion angegegeben.
Quelle: industriemagazin.net vom 3.12.12