Besitzverhältnisse bei BayWa ändern sich

Datum: 22.09.2008
Der österreichische Mischkonzern Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG (LLI) wird seine Beteiligung an der BayWa auf 25 Prozent plus eine Aktie erhöhen. Damit erwirbt er auch eine Sperrminorität und steigt nach der Bayrischen Raiffeisen-Beteiligungs-AG zum zweitgrößten Gesellschafter der BayWa auf. Allerdings steht die kartellrechtliche Genehmigung noch aus.

Die BayWa gehört mit einem Jahresumsatz von 7,2 Milliarden Euro zu den größten Agrarhandelkonzernen in Europa. Ihr Angebot erstreckt sich insbesondere über Landhandel und Dienstleistungen mit den Schwerpunkten Agrar, Bau und Energie. Seit Jahren sind die Münchener auch in Österreich unter anderem durch den Betrieb von Baumärkten sehr aktiv. Seit 1999 sind sie nach einem Aktientausch mit der RWA, der Raiffeisen Ware Austria, dort der größte Gesellschafter.

Die Finanzierung soll durch eine Kapitalerhöhung gesichert werden, die von den Eigentümern der LLI gezeichnet wird. Über die Höhe sowie über den Kaufpreis vereinbarten alle Beteilgten Stillschweigen.

Die LLI ist im europäischen Raum im Bereich Mehl und Mühlen eines der führenden Unternehmen. Der Umsatz des im September zu Ende gehenden Geschäftsjahres liegt nach vorläufigen Angaben bei etwa 1,229 Milliarden Euro. An 52 Standorten arbeiten derzeit gut 3.700 Mitarbeiter.
Quelle: derstandard.at vom 22.9.08