Bewegung im Kabelnetz

Datum: 12.09.2008
Das Primacon-Netz in Aachen und Wiesbaden wird von Unitymedia übernommen. Damit baut Unitymedia seine Triple Play-Dienste, das heißt die Versorgung von Kunden mit Telefon, schnellem Internetzugang und Digitalfernsehen via Breitbandkabel, aus. Mit der jetzt erfolgten Zustimmung des Bundeskartellamtes wurde die letzte Hürde erfolgreich genommen. Der Kaufpreis soll bei etwa 49 Millionen Euro liegen.

Die PrimaCom AG ist ein Kabelnetzbetreiber mit circa einer Million Kunden in der Bundesrepublik. Die Mainzer bieten ein breites Spektrum analoger, digitaler und interaktiver Dienste an. Der Verkauf erfolgte im Zuge der Strategie einer regionalen Fokussierung auf Schwerpunktgebiete. Da die meisten PrimaCom-Kunden in Mittel- und Ostdeutschland sitzen, waren die Netze in Aachen und Wiesbaden ziemlich isoliert.

Unitymedia hingegen erreicht nach dem Deal rund 95 Prozent der Kabelhaushalte in Nordrhein-Westfalen und Hessen mit seinem Triple-Play-Angebot. Das in Köln ansässige Unternehmen verfügt derzeit über etwa 4,8 Millionen Kunden.
Quelle: inside-digital.de vom 11.9.08, dsl-magazin.de vom 11.8.08