Bitburger schluckt Königsbacher

Datum: 22.01.2010
Koblenz atmet auf. Die Bitburger Brauereigruppe hat die Marken- und Vertriebsrechte an der Königsbacher Brauerei erworben. Wie der Mutterkonzern von Königsbacher, die Karlsberg-Brauerei aus dem Saarland bekannt gab, gilt diese Vereinbarung rückwirkend zum 01.Januar 2010. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Mit dieser Transaktion endet eine Zeit der Sorge um den Erhalt der knapp einhundert Arbeitsplätze in der Region. Eine Bürgerbewegung hatte zuletzt 14.000 Unterschriften gesammelt und Lokalpolitiker plädierten für den Erhalt des Bierstandorts am Rhein. Der soll nun weitergeführt werden, wobei aber Braustätte und Produktion weiter in den Händen der Karlsberg Brauerei bleiben.

Königsbacher und Nette Pils wird es also in der Koblenzer Region weiter zu trinken geben. Karlsberg behält die Markenrechte für das Kellerbier Zischke, das ebenfalls bei Königsbacher angesiedelt war. Die Bitburger Brauerei-Gruppe, die mit Biermarken wie Bitburger, König Pilsener, Licher, Köstritzer und Wernesgrüner zu den absatzstärksten Bierbrauern in Deutschland zählt, verkaufte im vergangenen Jahr 7,3 Millionen Hektoliter Bier. Königsbacher stelle im vergangenen Jahr 180.000 Hektoliter Bier her und lag damit weit unter seinen Möglichkeiten.
Quelle: swr.de vom 21.01.2010