Bosch stärkt Software-Sparte durch Zukauf

Datum: 27.10.2011
Die Berliner Inubit AG soll den Bosch-Konzern in der Softwareentwicklung nach vorne bringen. Das Geschäft mit Software für via Internet vernetzte elektrische Geräte und Autos, die dadurch quasi "intelligent" und eigenständig agieren können, soll nach Willen der Firmenspitze nicht mehr länger nur von Telekommunikationsspezialisten und Unternehmen wie Google und SAP abgedeckt werden.

Deshalb zahlte Bosch einen zweistelligen Millionenbetrag für Inubit. Die Verträge wurden im Juli unterzeichnet. Jetzt wurde die Transaktion vollzogen. Bosch erhöht damit die Mitarbeiterzahl seines Software- und Systemhauses auf 450. Allerdings bleibt Inubit zunächst einmal rechtlich selbstständig, soll aber in die Bosch Gruppe integriert werden. Weitere Standorte für Software betreibt Bosch in Berlin, Immenstaad am Bodensee, Waiblingen, Singapur und Chicago.
Quelle: handelsblatt.com vom 25.10.11