Bremer Stadtwerke sollen komplett zu EWE

Datum: 22.06.2009
Der Oldenburger Energieversorger EWE wird aller Wahrscheinlichkeit nach den in Bremen tätigen Regionalversorger swb nahezu vollständig übernehmen. Das letzte Wort spricht noch in dieser Woche der Senat der Hansestadt, der an die Vergabe einige Bedingungen geknüpft hat.

So sollen der Name swb und der Firmensitz in Bremen erhalten bleiben. Zudem ist ein Ausbau der Sparte regenerative Energien zwingend. Auch betriebsbedingte Kündigungen sind für einen gewissen Zeitraum nach der Übernahme ausgeschlossen. Sowohl das Kartellamt als auch der Betriebsrat der Bremer Stadtwerke haben dem Deal schon zugestimmt.

Konkret geht es um den 51-Prozent Anteil des niederländischen Essent-Konzerns an den swb, der diesen loswerden muss, will er von RWE übernommen werden. Denn der Essener Energieriese darf in Holland nur einsteigen wenn die Essent-Gruppe sich verkleinert.

EWE besitzt bereits Anteile an den swb. Für rund 680 Millionen Euro soll nun das Essent-Paket übernommen werden. Die Stadt Bremen wird dann eine Aktie behalten, über die Mitspracherechte und ein Sitz im Aufsichtsrat gewährleistet werden. Damit scheinen andere Unternehmen wie die Gelsenwasser AG, die ebenfalls Interesse an einem Einstieg bei den Stadtwerken bekundet hatten, aus dem Rennen zu sein.
Quelle: radiobremen.de vom 19.6.09