Cherry von ZF Friedrichshafen übernommen

Datum: 30.07.2008
Einer der weltweit führenden Autozulieferer, die ZF Friedrichshafen AG, baut seine Position weiter aus. Durch die Übernahme der Cherry Corporation wird der Bereich Mechatronik und Elektronik gestärkt. Über den Kaufpreis wurden bislang keinerlei Angaben gemacht. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

Cherry ist in erster Linie für seine Computertastaturen bekannt. Darüber hinaus entwickelt und fertigt das in Pleasant Prairie bei Chicago ansässige Unternehmen auch Schaltsysteme, Sensorik, Elektronik-Module und Steuerungen für die Automobilindustrie. ZF plant, dieses Potential zukünftig vor allem für Entwicklungen bei Mechatronikmodulen, Sensorbaugruppen, schlüsselloser Zutrittselektronik, Bedienschaltern und Wählhebelmodulen zu nutzen.

Für Cherry liegt der Nutzen des Deals nach Aussage des bisherigen Firmeninhabers in einem erweiterten Kundenportfolio und zusätzlichen Ressourcen für das Ziel des Wachstums aller Produktsegmente. Zu denen gehört neben den bereits genannten auch die Produktion von Komponenten für Industrie- und Haushaltsanwendungen. Das 1953 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 3.100 Mitarbeiter, davon die Hälfte an den beiden deutschen Standorten in Bayreuth und Auerbach. Rund 65 Prozent des Jahresumsatzes 2007 von 400 Millionen US-Dollar wurde in Europa erwirtschaftet.

ZF Friedrichshafen beschäftigt rund 57.500 Mitarbeiter. Diese sind hauptsächlich in der Antriebs- und Fahrwerktechnik an 119 Produktionsstätten in 25 Ländern tätig. Mit einem Umsatz von 12,65 Milliarden Euro im letzten Jahr gehört der Konzern zu den weltweit 15 größten Automobilzulieferern.
Quelle: Presseinformation der Cherry Corporation vom 29.7.08