Computacenter sichert sich Becom

Datum: 27.11.2009
Dafür wurde gestern die letzte Hürde aus dem Weg geräumt. Die Kartellbehörde stimmte dem Deal zu, durch den der IT-DIenstleister Becom wohl endlich wieder in ruhigeres Fahrwasser gelangen wird. Denn erst vor zwei Monaten löste sich die Firma aus Schwerte mit Hilfe der Sparkasse vom schlingernden TDMi-Konzern. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Nun also Computacenter. Das international aufgestellte Kerpener Systemhaus beschäftigt weltweit rund 10.200 Mitarbeiter. Vorstandschef Oliver Tuszik sieht Becom als ideale Ergänzung, da es kaum Überschneidungen gebe und gleichzeitig das Angebot für Rechenzentren deutlich verbessert werden könne. Becom profitiert durch die finanzielle Sicherheit eines starken Konzerns im Rücken und dem Zugang zu neuen Produkten und Serviceleistungen.

Darüber hinaus sind sowohl Becom als auch Computacenter wichtige IBM Partner in Deutschland. Deshalb sieht man auch dort die Akquisition mit Wohlwollen, da vor allem im Servicebereich die Kunden profitieren werden. Alle 120 Mitarbeiter von Becom werden von Computacenter übernommen.
Quelle: derwesten.de vom 26.11.09