Conergy trennt sich von Windsparte

Datum: 09.09.2008
Im Rahmen einer Neuausrichtung verkauft Conergy den Produktionsbereich Conergy Wind an den Wachstumsinvestor Warburg Pincus. Damit wird konsequent der Kurs weitergefahren, sich auf Photovoltaik-Anlagen im Downstream-Bereich zu konzentrieren. Beide Seiten haben über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart. Das OK der Kartellbehörden steht noch aus.

Conergy stand seit längerem mit verschiedenen Übernahmekandidaten in Verhandlungen, nachdem das Management beschlossen hatte, die Windsparte nicht mehr weiterzuführen. Warburg übernimmt nun den Produktionsstandort Bremerhaven mit 64 Arbeitsplätzen, die alle erhalten bleiben sollen, sowie die Entwicklungsabteilung und den Vertrieb. Warburg sieht ein großes Potential in Conergy Wind und beabsichtigt, langfristiges Wachstum und Unternehmenswertsteigerung voranzutreiben. Dafür bleibt auch der bisherige Conergy Wind-Geschäftsführer Dr. Klaus Pötter auf seinem Posten. Warburg Pincus ist eine weltweit agierende Beteiligungsgesellschaft, die momentan Kapital in Höhe von etwa 35 Milliarden Euro verwaltet.

Conergy ist in Hamburg ansässig und gehört europaweit zu den größten Anbietern von erneuerbaren Energien. Im Bereich der solaren Systemintegration zählen die Norddeutschen nach eigenen Angaben zu den weltweiten Marktführern.
Quelle: Presseinformation von Conergy vom 9.9.08