Der Grüne Punkt wechselt den Besitzer

Datum: 11.11.2010
Die Beteiligungsgesellschaft Kohlberg, Kravis Roberts & Co (KKR) trennt sich vom Grünen Punkt. Die Duales System Deutschland GmbH (DSD), die hinter dem Markenzeichen steht, wird an den Vorstandsboss Stefan Schreiter und einige andere Manager des Unternehmens verkauft. Die erhalten dabei Unterstützung von einer Gruppe institutioneller und privater Investoren.

Zum Kaufpreis wollten sich die Beteilgten nicht äußern. Die DSD verfügt mit dem Grünen Punkt über das in der Bundesrepublik mit Abstand am meisten verbreitete Mülltrennungssystem. Für Industrie und Handel, die gesetzlich verpflichtet sind, Verpackungsmüll zurückzunehmen, sorgt DSD für diese Entsorgung und kassiert dafür Lizenzgebühren.

KKR hatte den Grünen Punkt vor knapp sechs Jahren für 260 Millionen Euro übernommen. Die dadurch auf DSD übertragenen Schulden von 160 Millionen Euro sind inzwischen vollständig getilgt. Im vergangenen Jahr konnte trotz eines Umsatzrückgangs ein operativer Gewinn von 230 Millionen Euro verbucht werden. Nachdem KKR den Plan eines Börsenganges fallen gelassen hat, zieht sich der Finanzinvestor nun also zurück.
Quelle: manager-magazin.de vom 11.11.10