Der Spiegel greift zum Hörbuch

Datum: 10.12.2008
Seit 2004 war der Spiegel-Verlag aus Hamburg schon zu einem Viertel am Berliner Hörbuchverlag DAV beteiligt. Jetzt hat er die Anteile des Aufbau-Verlages erworben und besitzt nun mit 51 Prozent die Mehrheit. Den Rest teilen sich die Rundfunkhäuser SWR, WDR und RBB.

Der Aufbau-Verlag wurde 1945 in Ostberlin gegründet und wuchs bald zum größten belletristischen Verlag der DDR heran. Nach der Wende wurde der Verlag privatisiert und fusionierte 1994 mit dem Gustav Kiepenheuer Verlag aus Leipzig. Das Verlagsprogramm beinhaltet heute neben DDR-Literatur und zeitgenössischen Werken von Autoren aus den neuen Bundesländern sowie edlen Bilderbüchern hauptsächlich Klassiker, lateinamerikanische Autoren, aber auch bekannte Krimiautoren wie zum Beispiel Fred Vargas, Polina Daschkowa oder Taavi Soininvaara. Die Verlagsgruppe Aufbau veröffentlicht jährlich rund 350 Neuerscheinungen.

Ende der 90er Jahre werden Hörbücher immer beliebter. Deshalb wird auf Initiative von Aufbau und dem Südwestrundfunk in Berlin Der Audio Verlag, kurz DAV gegründet.

Der 1947 in Hamburg gegründete Spiegel-Verlag verlegt zwei erfolgreiche Wochenmagazine: den Spiegel und das Manager Magazin. Der Spiegel ist Europas auflagenstärkstes Nachrichtenmagazin und wird weltweit in 172 Länder geliefert. Der Spiegel-Verlag verfügt außerdem über einen Nachrichten-Onlinedienst sowie über verschiedene Beteiligungen wie Aspekt Telefilm und Spiegel TV.
Quelle: Heise Online