Die Angst geht um bei der City BKK

Datum: 18.06.2010
Und nicht nur bei der. Auch die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln und die BKK für Heilberufe mussten beim Bundesversicherungsamt bereits ihre drohende Insolvenz anmelden. Alle drei Krankenkassen plagen massive Zahlungsprobleme. Dies bestätigte das Bundesgesundheitsministerium. Erstmals seit Einführung des Gesundheitsfonds im Jahr 2009 steht somit eine Krankenversicherung vor der Zerschlagung.

Krankenversicherungen sind zur Selbstanzeige verpflichtet, wenn es Liquiditätsprobleme gibt. Die City BKK, eine gesetzliche Krankenkasse mit bundesweit über 200.000 Versicherten hat etwa 500 Mitarbeiter, die jetzt um ihren Job fürchten. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart und fünf Geschäftsstellen entstand 2004 aus den Betriebskrankenkassen BKK Berlin und BKK Hamburg.

Sollte die City BKK ihre Geschäftstätigkeit aufgeben müssen, bleibt den Versicherten ein Frist von 14 Tagen, um sich eine neue Krankenkasse zu suchen. Bei Nichtwahrnehmung der Frist erfolgt eine automatische Zuweisung zu einer neuen Kasse. Drei Monate haben die Behörden nun Zeit, um über die Zukunft der Kasse Entscheidungen zu treffen. Eine Entwicklung bahnt sich an, die nichts Gutes verspricht, denn Experten rechnen mit weiteren Insolvenzen.
Quelle: kvportal.de vom 17.06.2010