Die Uhr für Rowi läuft ab

Datum: 30.05.2010
Die traditionsreiche Pforzheimer Unternehmen Rowi Schäfenacker, bekannt für seine Uhrenarmbänder, sah sich zur Insolvenz-Anmeldung gezwungen. Über Gründe für die Zahlungsunfähigkeit muss spekuliert werden. Es seien in einigen Bereichen keine positiven Ergebnisse erwirtschaftet worden, teilte der Insolvenzverwalter lediglich mit.

Rowi Schäfenacker ist ein metallverarbeitendes Unternehmen und stellt Präzisionstechnik sowie Uhrenarmbänder und weitere Uhrenteile her. Mit seinen Fixoflex-Uhrbändern hat Rowi Weltruhm erlangt und war einer von weltweit drei Herstellern der patentierten Zugbänder. Zuletzt beschäftigte die Firma, die ausschließlich in Deutschland produziert, etwa 30 Mitarbeiter.

Wie es für die weitergehen soll ist noch unklar, aber der Insolvenzverwalter Andreas Wille ist optimistisch. Man befinde sich in Verkaufsverhandlungen mit regional ansässigen und internationalen Kaufinteressenten. Uhrbandfertigung und Präzisionstechnik werden gute Entwicklungschancen eingeräumt. Die Uhren- und Schmuckfabrik Rowi wurde bereits 1885 gegründet. 2006 übernahmen die Pforzheimer das renommierte Unternehmen Schäfenacker.
Quelle: pz-news.de vom 28.05.2010