Druckerei Goldmann ist pleite

Datum: 05.07.2011
Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern. Nun ist es amtlich. Die Druckerei Goldmann aus Tulln an der Donau in Niederösterreich musste ein Insolvenzverfahren beantragen. Eine massive Überschuldung, die rein rechnerisch 44,5 Millionen Euro beträgt, ließ den Verantwortlichen keine andere Wahl.

Ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung soll für eine Entschuldung innerhalb der nächsten zwei Jahre und ein langfristig tragbares Konzept sorgen. Die 178 in Österreich verbliebenen Beschäftigten gehen damit ungewissen Zeiten entgegen. Denn das Traditionsunternehmen mit fünf Fertigungsstätten in Österreich, Tschechien und Ungarn hat seit geraumer Zeit mit gravierenden finanziellen Problemen zu kämpfen.

Verantwortlich dafür sind zum einen die sinkenden Preise für Druckerzeugnisse und zum anderen der im Bereich Printmedien schrumpfende Werbemarkt. Das führte schon zu einer Halbierung der Mitarbeiterzahl in der Alpenrepublik. Allein von 2009 auf 2010 sank der Jahresumsatz von 81,3 Millionen auf 74,1 Millionen Euro bei einem Verlust von 6,5 Millionen Euro. Keine guten Voraussetzungen für ein dauerhaftes Überleben.
Quelle: wirtschaftsblatt.at vom 5.7.11