Druckerei Kohl muss in die Insolvenz

Datum: 30.09.2010
Einen entsprechenden Antrag hat das Brackenheimer Traditionsunternehmen bereits gestellt. Die Georg Kohl GmbH begründete diesen Schritt mit einem massiven Preisverfall und extrem harten Wettbewerbsbedingungen in der Druckbranche. Schon im abgelaufenen Geschäftsjahr waren die Umsatzzahlen leuchtend rot. Das Fass zum Überlaufen gebracht haben die Umsätze im September, die rund 15 Prozent hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.

Betroffen sind etwa 300 Mitarbeiter, deren Löhne aber über das Insolvenzgeld zunächst einmal bis Ende November gesichert sein sollen. Erschwerend für die Druckerei kommt hinzu, dass sie sich bereits seit 2008 in einem umfangreichen Sanierungsprozess befindet, der den Abbau von 180 Jobs und die Schließung des Produktionsstandortes Mertingen mit sich brachte. Seitdem sollen die Banken bereits tatkräftig am Erhalt des Unternehmen mitwerkeln.
Quelle: stimme.de vom 29.9.10