Du Mont übernimmt Berliner Stadtportale

Datum: 06.01.2011
Nach längerer Zeit und einer skurrilen Posse zwischen Alfred Neven DuMont und seinem Sohn Konstantin gibt es von der Mediengruppe M. DuMont Schauberg wieder etwas konstruktives zu vermelden. Über ihre Tochterfirma Berliner Verlag, an dem auch der Heinen-Verlag Anteile hält, hat sie hundert Prozent an den Berliner Stadtportalen BerlinOnline und Berlin.de übernommen.

Damit verfügt sie jetzt zum einen über eine große Reichweite im Online-Markt der Hauptstadt. Zum anderen können die Internet-Auftritte der eigenen Titel, die bisher eher mau anmuten, dadurch gepuscht werden. Zum Berliner Verlag gehören unter anderem die Berliner Zeitung, das Berliner Abendblatt, der Berliner Kurier sowie das Stadtmagazin TIP.

Bislang hielt der Berliner Verlag 45 Prozent an den Portalen. Ebenso wie die Landesbank Berlin. Die restlichen zehn Prozent lagen bei der Volksbank Berlin. Wieviel die beiden Banken für den Verkauf bekommen, wurde nicht bekanntgegeben. Langfristig soll bei BerlinOnline die landeseigene Investitionsbank Berlin als Minderheitsgesellschafter ins Boot geholt werden.
Quelle: spiegel.de vom 5.1.11