Endgültig: Dow Chemical schluckt Rohm & Haas

Datum: 11.03.2009
Nach monatelangem Hin und Her ist nun also doch besiegelt worden, was mit einem im Juli 2008 ausgehandelten Deal begann. Die weltweite Nummer 2 unter den Chemiekonzernen, Dow Chemical, übernimmt den Konkurrenten Rohm & Haas für den bereits vor acht Monaten vereinbarten Preis von 15,4 Milliarden US-Dollar.

Allerdings konnte Dow Chemical an den Finanzierungsmodalitäten einiges zu eigenen Gunsten verändern. Etwa drei Milliarden Dollar des Kaufpreises werden jetzt nicht in bar, sondern über Dow-Aktien an die Anteilseigner von Rohm & Haas gezahlt. Dazu kommen die bereits seit längerem zugesicherten Engagements der Kuwait Investment Authority (KIO) und der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway von Warren Buffett. Damit steigt der durch Eigenkapital finanzierte Anteil auf rund sieben Milliarden Dollar an. Für den Überbrückungskredit von acht Milliarden Dollar wurden darüber hinaus längere Fristen vereinbart.

Von Experten auf den internationalen Kapitalmärkten wird die Transaktion äußerst skeptisch betrachtet. Seit Juli letzten Jahres, als der Deal bekannt wurde, verloren die Dow Chemical-Aktien rund achtzig Prozent ihres damaligen Kurswertes. So liegt Dow inzwischen in der Bewertung nur noch halb so hoch wie das Übernahmeobjekt Rohm & Haas.

Für die nahe Zukunft will Dow sich unter anderem von Anteilen an einer niederländischen Raffinerie in den Niederlanden, vom Salz-Geschäft seiner neuen Tochter sowie von verschiedenen Basischemie-Aktivitäten im asiatischen Raum trennen um dadurch vier Milliarden Dollar in die leeren Kassen zu spülen. Die hochprofitable Agrosparte soll entgegen aller Spekulationen jedoch auf jeden Fall beim Konzern verbleiben.
Quelle: Handelsblatt-online vom 11.3.09