Erneute Pleite bei F.M. Hämmerle

Datum: 14.02.2011
Auch Tradition schützt nicht vor finanziellem Ruin. Zum dritten Mal innerhalb von drei Jahren ist der einstige Textil-Branchenriese F.M. Hämmerle aus Österreich insolvent. Obwohl die Auftragslage nach Unternehmensangaben gut ist, gibt es ein Liquiditätsproblem. Farbstoffe und Chemikalien, die für die Verarbeitung notwendig sind, können nicht mehr bezahlt werden.

Die 72 verbliebenen Mitarbeiter bekamen schon im Dezember kein Gehalt mehr. Der neue Insolvenzverwalter Wilhelm Klagian sieht als Grundvorausssetzung für ein Weiterbestehen des Unternehmens den Einstieg neuer Investoren. Noch in den 1980er Jahren war F.M. Hämmerle das größte Textilunternehmen in der Alpenrepublik mit etwa 2.200 Beschäftigten.

Nach einem schleichenden Talgang war dann 2008 die erste Insolvenz nicht mehr zu verhindern. Die indische Oswal-Group übernahm das Ruder. Aber nur eine Jahr darauf war man erneut zahlungsunfähig. Anfang 2010 stieg dann eine Schweizer Investmentgesellschaft ein. Und wieder dauerte es rund ein Jahr bis zur Pleite.
Quelle: fabeau.de vom 14.2.11