EU erlaubt VW die Teilübernahme von Karmann

Datum: 01.12.2010
Bereits letztes Jahr verhandelten Volkswagen und der insolvente Autobauer Karmann und einigten sich auf eine Übernahme von Teilen der durch das Automodell Ghia bekanntgewordenen Firma aus Osnabrück. Die Europäische Union behielt sich jedoch die obligatorische Wettbewerbsprüfung vor. Und die hat VW nun bestanden.

Damit kann Karmann komplett ausgeschlachtet werden. Nachdem der finnische Konzern Valmet sich bereits Anfang des Monats bediente und die Dachsparte von Karmann kaufte, darf VW nun nachziehen. Die Wolfsburger erwerben den Werkzeug- und Anlagenbau, Teile der technischen Entwicklung, die Auftragsfertigung sowie ein Presswerk.

Aktuell sind in diesen Bereichen knapp 880 Mitarbeiter beschäftigt, von denen zukünftig 621 bei VW in Osnabrück beim Bau der Cabrioversion des VW-Golf arbeiten sollen. Die IG Metall geht aber davon aus, dass dort in absehbarer Zeit bis zu tausend neue Jobs entstehen.

Quelle: derwesten.de vom 30.11.10