Feuerwehrtechniker Ziegler ist zahlungsunfähig

Datum: 22.08.2011
Trotz hervorragender Auftragslage und langfristig sinnvollen Investitionen musste Ziegler letzte Woche Insolvenz anmelden. Der Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen und feuerwehrtechnischem Zubehör ist nicht wie sonst zumeist auf Grund wirtschaftlicher Schwierigkeiten in seine missliche Lage geraten.

Wahrscheinlicher Auslöser ist eine Kartellbuße von acht Millionen Euro, die das Giengener Unternehmen zahlen musste, weil es mit drei Konkurrenten, die in Deutschland gemeinsam einen Marktanteil von rund neunzig Prozent haben, verbotene Absprachen getroffen hatte. Zwar waren die Gesellschafter zu weiteren Zugeständnissen bereit. Aber letzten Montag spielten die Banken nicht mehr mit und kündigten die Kreditlinie.

Aber eben dadurch, dass Ziegler mit seinen etwa tausend Mitarbeitern an acht Standorten - davon 620 in Giengen - auf volle Auftragsbücher und eine gesunde Infrastruktur verweisen kann, sieht Insolvenzverwalter Kübler auch beste Chancen für Ziegler. Allein in den ersten Tagen hätten sich schon zehn potenzielle Investoren gemeldet. Allerdings keine direkten Mitbewerber.
Quelle: swp.de vom 18.8.11