Fidelity kauft Fondsbank der BHF

Datum: 12.08.2009
Die Frankfurter BHF-Bank trennt sich von ihrer Tochter, der Frankfurter Fondsbank (FFB). Käufer ist die Fondsgesellschaft Fidelity International (FIL). Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden soll die Transaktion bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Fidelity schwingt sich damit zu einem der größten unabhängigen Finanzdienstleister in Deutschland auf. Mit dem Kauf wird nicht nur der wichtige deutsche Markt in diesem Bereich erschlossen. Durch die Integration des Geschäfts- und Servicemodells der FFB in den Vertrieb der FIL soll der Standard für die Kunden deutlich angehoben werden. Zukünftig soll die FFB als eigenständiges Geschäftsfeld innerhalb des Konzerns geführt werden.

Die Verwahrung von Investmentfonds-Anteilen steht bei der 2002 gegründeten FFB im Mittelpunkt. Mit 125 Mitarbeitern wird ein Vermögen von etwa 13 Milliarden Euro in 750.000 Depots betreut. Über die Gründe des Verkaufs seitens der BHF kann spekuliert werden. Die BHF ist eine Tochter der in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Sal. Oppenheim, die jüngst einen heißen Flirt mit der Deutschen Bank begonnen hat. Ausgang noch offen.
Quelle: wallstreet-online.de vom 5.8.09