Fleischwerk Löbau wird zerteilt und filetiert

Datum: 12.01.2009
Nachdem das Fleischwerk Löbau aus Sachsen im Herbst vergangenen Jahres Insolvenz anmelden musste, ist nun das Ende des traditionsreichen Unternehmens gekommen. Von den 16 in der Oberlausitz gelegenen Filialen müssen vier geschlossen werden. Eine wird von einer örtlichen Schlachterei übernommen, die restlichen elf gehören seit diesem Wochenende zur Firma des Fleischermeisters Roland Richter aus Niesky.

Alle 62 Mitarbeiter dieser Niederlassungen werden ihre Jobs behalten. Richter blickt nach dem Kauf auf ein Unternehmen mit insgesamt 22 Fleischerfachgeschäften in der Oberlausitz.

Der Löbauer Fleisch- und Wurstwarenproduzent mit bis 1894 zurückreichenden Wurzeln konnte auf Grund der gestiegenen Rohstoffpreise nicht mehr effizient arbeiten. Bis Oktober 2008 verarbeitete er wöchentlich rund 40 Tonnen Fleisch und wurde von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft 2006 und 2007 mit dem Preis der Besten in Gold ausgezeichnet.
Quelle: MDR-online vom 10.1.09