Franzosen gehen nach Wuppertal

Datum: 27.08.2008
Die Electrabel Deutschland AG steigt bei den Wuppertaler Stadtwerken ein. 33,1 Prozent der Anteile an der WSW Energie & Wasser AG wechseln für 145 Millionen Euro in bar und Sacheinlagen im Wert von 150 Millionen Euro den Besitzer.

Das beinhaltet auch die Gründung zweier neuer Gesellschaften, die den Aktionsradius der WSW über die Region hinaustragen sollen. Die WSW Energielösungen GmbH soll sowohl private als auch gewerbliche und Industriekunden mit Strom, Gas und Energiedienstleistungen versorgen. Die Gründung der WSW Energieeffizienz GmbH zusammen mit der Electrabel- Schwester Axima ist allerdings erst für Ende 2009 geplant. Sie soll bundesweit Kunden über das Axima-Vertriebsnetz beliefern.

Electrabel Deutschland hat seinen Sitz in Berlin und gehört zum gleichnamigen belgischen Unternehmen, das wiederum eine Tochter des französischen Energieriesen GDF Suez ist. Dieser erwartet für 2008 einen Umsatz von etwa 72 Milliarden Euro. Er entstand 2007 aus der Fusion der beiden französischen Konzerne GDF und Suez und ist im Bereich von verflüssigtem Erdgas weltweit die Nummer eins. Electrabel beschäftigt rund 15.000 Mitarbeiter und bewerkstelligte 2007 einen Umsatz von 15,2 Milliarden Euro.

Quelle: Presseinformation der WSW vom 26.8.08