Fresenius erwirbt Euromedic

Datum: 05.01.2011
Die Fresenius-Gruppe kauft im großen Stil ein. Für 485 Millionen Euro sichert sie sich das Blutwäschegeschäft der niederländischen Euromedic-Gruppe. Und dieser Zukauf soll nicht der letzte des in Bad Homburg ansässigen Dialysekonzern sein. Finanziert werden soll der Deal über den aus dem laufenden Geschäft abfallenden Cash Flow sowie über bereits bestehende Kreditlinien.

Zu Euromedics Dialyse-Sparte International Dialysis Centers (IDC) gehören siebzig Dialysekliniken mit etwa 2.000 Mitarbeitern. Die liegen hauptsächlich in Russland, Polen, Rumänien, der Türkei und auf dem Balkan. Sie sollen den Jahresumsatz bei Fresenius Medical Care (FMC) um rund 180 Millionen Dollar anheben. Die sich im Besitz der Finanzinvestoren Merrill Lynch, Montagu und Ares Life Sciences befindliche Euromedics trennt sich von der IDC um die Sparten Diagnostik und Krebstherapien künftig noch mehr in den Mittelpunkt der eigenen Aktivitäten rücken zu können.

Fresenius verfügt über vier Geschäftsbereiche. Neben FMC sind das Fresenius Kabi für Infusionsmedikamente und klinische Ernährung, die für den Betrieb von Krankenhäusern und Spezialkliniken zuständige Fresenius Helios sowie der Projektentwickler und Dienstleister Fresenius Vamed. Die Gruppe beschäftigt rund 130.000 Mitarbeiter in über hundert Ländern und erzielte 2009 einen Umsatz von 14,1 Milliarden Euro.
Quelle: fr-online.de vom 4.1.11