Öger Tours geht an Thomas Cook

Datum: 14.07.2010
Zuerst wurden die Verhandlungen ergebnislos abgebrochen, doch im zweiten Versuch konnte man sich einigen. Der deutsche Reiseveranstalter Öger Tours, erfolgreich im Verkauf von Türkei-Reisen, wird an Europas zweitgrößten Reiseveranstalter Thomas Cook verkauft. Auf etwa 30 Millionen Euro beläuft sich der Verkaufspreis, zudem übernimmt Cook Ögers Schulden. Die Briten wollen so ihre Präsenz in Deutschland stärken.

Die Marke Öger soll erhalten bleiben, genauso wie der Firmensitz in Hamburg. Thomas Cook rechnet durch die Aquisition mit Einsparungen in der Höhe von acht Millionen Euro, man hofft auf eine bessere Auslastung der eigenen Airline Condor sowie auf bessere Konditionen beim Einkauf von Hotelbetten und Flugsesseln. Dem bisherigen Chef von Öger Tours, Vural Öger, war der Verkauf seines Lebenswerks nicht leicht gefallen. Er erhält aber im Gegenzug einen Platz im Aufsichtsrat der deutschen Thomas Cook AG. Seine türkischen Beteiligungen, die nicht Gegenstand des Deals sind, leitet er zusammen mit seiner Tochter alleine weiter.

Thomas Cook, neben der TUI und den Reiseveranstaltern der Rewe-Gruppe in Deutschland der größte Reiseanbieter, hat zuletzt mit 31.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund elf Milliarden Euro erreicht. Für Öger Tours war das Geschäft im vergangenen Jahr schlecht gelaufen. Man beförderte zwar etwa 400.000 Passagiere und erwirtschaftete damit einen Umsatz von 256 Millionen Euro, hat aber auch einen Verlust vor Steuern von 7,3 Millionen Euro gemacht. Mit den Briten war schon monatelang verhandelt worden.TUI hatte auch schon Interesse bekundet, genauso wie der russischen Oligarch Alexander Lebedew.
Quelle: diepresse.com vom 13.07.2010