Gerresheimer veräußert weiteres Randgeschäft

Datum: 19.06.2008
Der Düsseldorfer Glas- und Kunststoffhersteller Gerresheimer führt seinen Kurs weiterhin fort, sich künftig mehr auf sein Kerngeschäft Pharma & Life Science zu konzentrieren. Dafür wurde nach dem Randgeschäft Aluminiumverpackungen, von dem man sich im Frühjahr getrennt hatte, nun auch der renditeschwache Bereich Consumer Health Care veräußert. Käufer ist die Krallmann Gruppe. Über den Kaufpreis der rückwirkend zum 1. Juni 2008 in Kraft tretenden Transaktion wurden keine näheren Informationen bekannt.

Das Geschäftssegment Consumer Health Care beinhaltete bei Gerresheimer die Fertigung von Zahnbürsten und anderer Interdentalartikel. Es warf im Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von 24 Millionen Euro ab. Vor allem auch durch ausbleibende Synergieeffekte mit dem Kerngeschäft, entsprach diese Summe nicht den höher liegenden Erwartungen der Firmenleitung.

Krallmann möchte durch die Übernahme das eigene Geschäftsfeld Kunststoffverarbeitung ausbauen und den Verkauf weiterhin unter dem Namen der Traditionsmarke Interbros laufen lassen. Das in Hiddenhausen bei Bielefeld ansässige mittelständische Unternehmen ist außerdem im Präzisionsformen- und Werkzeugbau tätig.

Gerresheimer fokussiert sich auf die Produktion von Glas- und Kunststoffartikeln für die Pharma- und Life Science Industrie, die von einfachen Arzneimittelfläschchen bis zu komplexen Drug Delivery-Systemen reichen. Das international agierende Unternehmen betreibt Niederlassungen an 41 Standorten und beschäftigt gut 10.800 Mitarbeiter. Der Umsatz im letzten Geschäftsjahr betrug 957,7 Millionen Euro.
Quelle: Pressemitteilung von Gerresheimer vom 18.6.08