Gigantenhochzeit in der Milchbranche

Datum: 21.06.2010
Der Termin für das Großereignis steht bereits. Zur nächsten Jahreswende wollen sich die beiden größten deutschen Milchkonzerne zusammenschließen. Die in Bremen ansässige Nordmilch AG, derzeit Branchenprimus, fusioniert dann mit der Nummer Zwei auf dem deutschen Markt, der Humana Milchindustrie GmbH aus dem münsterländischen Everswinkel.

Als Grund für die Fusion nennen die Verantwortlichen einerseits die langfristige Sicherung einer guten Stellung im internationalen Wettbewerb. Andererseits sollen dadurch die Kosten für Investitionen und Forschung sowie im Personalbereich sinken. Werkschließungen seien aber ebensowenig wie ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen geplant.

Angepeilt werden künftig große Zahlen. Rund 6,7 Millionen Tonnen Milch will der künftige Konzernriese mit 5.000 Beschäftigten jährlich verarbeiten. Der Umsatz soll auf gut vier Milliarden Euro klettern. Damit würde auf Anhieb der Sprung unter die Top Ten in Europa gelingen, wo sich Nordmilch auch Solo bereits befindet. Was dem neuen Giganten bislang noch fehlt, ist ein Name. Auch der künftige Firmensitz steht noch nicht fest.

Die beiden Firmen arbeiten bereits seit 2005 in einigen Bereichen zusammen. In Mecklenburg-Vorpommern unterhalten sie gemeinsam ein Molkewerk. Nordmilch liefert Milchprodukte in mehr als 80 Länder. Die bekanntesten Unternehmensmarken sind Milram und Oldenburger. Humana ist ein in sechs Bundesländern mit Milchbauern aktiver genossenschaftlich organisierter Konzern, der neben dem eigenen Namen über eine ganze Reihe kleinerer Marken verfügt.
Quelle: tagesschau.de vom 21.6.10