Große Übernahme in der Sektbranche

Datum: 18.09.2009
Zukünftig arbeiten die beiden größten österreichischen Sektkellereien unter einem Dach. Schlumberger übernimmt die Marke Hochriegl von seinem Konkurrenten Kattus. Die Vertragspartner vereinbarten Stillschweigen über die Kaufsumme. Das Kartellamt muss dem Deal noch zustimmen.

Schlumberger ist in Österreich die Nummer zwei auf dem Sektmarkt hinter der deutschen Marke Henkell & Söhnlein, während Hochriegl die Nummer drei ist. Zusammen kommen die beiden Firmen auf einen Marktanteil von etwa 30 Prozent in der Alpenrepublik. Das entspricht circa 5,5 Millionen verkauften Flaschen im Jahr.

Für Schlumberger ist Hochriegl eine gute Ergänzung, da die eigene Marke bisher vor allem an gastronomische Betriebe geliefert wird. Hochriegl hingegen macht 90 Prozent seines Umsatzes über den Verkauf im Einzelhandel. Im abgelaufenen Jahr konnte Schlumberger, deren Mehrheitsgesellschafter die Familie Underberg ist, eine Umsatzsteigerung von 10 Prozent auf 208,8 Millionen Euro vermelden.

Kattus hingegen ist deutlich kleiner und sah sich nach eigenen Angaben zum Verkauf gezwungen, da beide Marken, Kattus und Hochriegl, nicht ohne Verluste weitergeführt werden könnten. Grund seien die seit dem österreichischen EU-Beitritt dramatisch gesunkenen Sektpreise. Mit dem Verkauf ist Kattus zum ersten Mal seit 40 Jahren schuldenfrei und verfügt damit über eine gute Basis, um sich seine Unabhängigkeit zu bewahren.
Quelle: wienerzeitung.at vom 18.9.09