Grundig nix deutsch

Datum: 20.12.2007
Grundig. Gute deutsche Wertarbeit? Lang lang ist's her. Das war einmal. In den 50er Jahren war Grundig Europas gr├Â├čter Rundfunkger├Ątehersteller. In den 80er jahren begann dann der Niedergang bis zur Insolvenz.

Im Januar 2004 kauften die t├╝rkische Beko Electronic A.S. (Ko├ž) und das britische Unternehmen Alba Radio Ltd. f├╝r rund 80 Millionen Euro den Bereich Home Intermedia System.

Nun ├╝bernimmt die t├╝rkische Ko├ž-Gruppe ├╝bernimmt Grundig ganz. Bisher hielten die T├╝rken bereits 50 Prozent an Grundig. Ko├ž ├╝bernimmt vom britischen Unterhaltungselektronik-Unternehmen Alba dessen 50 Prozent an der Grundig-Mutter Grundig Multimedia B.V.

Die Grundig Ger├Ąte kommen allerdings schon seit einigen Jahren aus der T├╝rkei. Lediglich die Verwaltung und der Vertrieb sowie ein Logistikzentrum sind noch in N├╝rnberg.

Der Bereich Autoradios ist eigenst├Ąndig und geh├Ârt zum Autozulieferer Delphi und hat nichts mit Grundig Intermedia zu tun.

Die t├╝rkische Ko├ž Gruppe ist eines der gr├Â├čten Unternehmen des Landes und besch├Ąftigt weltweit ├╝ber 95.000 Mitarbeitern. Ko├ž kommt auf einen Jahresumsatz von 34,5 Milliarden US-Dollar.
Quelle: FTD