Hansenet vor Übernahme

Datum: 25.07.2009
Der Hamburger Telekommunikationsanbieter Hansenet steht zum Verkauf.

Wie das Manager Magazin und der Focus berichten steht es um die Cash-Situation des Telefonanbieters nicht zum Besten. Mehrere Lieferanten klagen gegen das Unternehmen. Seit Mai 2009 schreibt Hansenet wieder rote Zahlen. Grund für die Misere sind der Kauf von AOL und der schlechte Service.

Für die AOL-Kunden hat Hansenet 675 Millionen Euro gezahlt. Ein stolzer Preis für rund 2,4 Millionen Internetkunden. Umgerechnet pro Kunde sind das rund 280 Euro. Und das bei einer monatlichen Kündigungsfrist. Das kann nicht funktionieren. Zumal der schlechte Service hinzukommt.

Statt in den Ausbau der Netze zu investieren hat Hansenet in neue Kunden investiert. Das ging aber nach hinten los. Die Technik von Hansenet ist recht anfällig. Das können nicht nur wir in unserem Büro sondern auch viele Hamburger Privathaushalte bestätigen.

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit wann Hansenet übernommen wird. Denn eines wird die Muttergesellschaft Telecom Italia auf keinen Fall wollen: Eine Insolvenz. Denn das hätte zur Folge, dass noch mehr Kunden abwandern und ein Insolvenzverwalter das sagen.

Als Käufer kommen in Betracht: O2 (über dessen Netz läuft bereits der Mobile-Bereich von Hansenet) oder Vodafone. Aber vielleicht hat auch ein anderer großer Hamburger Player Lust auf Alice: Freenet käme als Kandidat auch noch in Betracht. Aber auch Ralph Dommermuth mit seiner 1&1 könnte vielleicht Lust auf Alice verspüren.
Quelle: Manager Magazin/ Focus