Hemdenfabrikant Einhorn vor der Insolvenz

Datum: 12.08.2010
Die Einhorn Mode Manufaktur GmbH & Co. KG aus Kirchentellinsfurt sieht schwierigen Zeiten entgegen. Das Bekleidungsunternehmen aus der Nähe von Tübingen wird in den nächsten Tagen Insolvenz anmelden müssen, wie der Geschäftsführer in einer Pressemitteilung bekannt gab. Grund hiefür sei der Lizenzentzug für die Marke Tommy Hilfiger, die schon einige Zeit zurückliegt.

Hilfiger möchte in Zukunft Produktion und Vertrieb wieder selbst übernehmen. Über 60 Prozent seines Umsatzes hat Einhorn daher eingebüßt. Ein Verlust, der nur schwer zu kompensieren ist, es sei denn ein neuer Lizenzpartner könnte gewonnen werden. Gespräche mit möglichen neuen Partnern seien schon aufgenommen worden. Da diese bisher gut verliefen, sei de Chance auf einen Neustart gar nicht so schlecht, hieß es.

Basis für den Neubeginn soll aber erst mal ein Planinsolvenzverfahren sein, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können. Etwa 80 Mitarbeiter sind von dem Vorgang betroffen, sechs wurden bereits entlassen. Einhorn gehört dem Münchner Finanzinvestor Aurelius, der die Firma vor drei Jahren übernommen hatte. Nach der Übernahme ging es mit der Hemdenfirma zunächst bergauf. Mit einem Bekanntheitsgrad von über 25 Prozent im Segment für hochpreisige Hemden vor allem für Männer war die Marke Einhorn in ganz Europa bekannt.
Quelle: Gea.de vom 12.08.2010